Freud und Leid im Vereinsleben

Ehrungen im Jahre 2016

25 Jahre Vereinszugehörigkeit: Johannes Bodner, Thomas Gotthartsleitner, Leopoldine Karl, Stefan Lacheiner, Udo Stutzenberger, Anita Altmüller, Jürgen Mitterhauser, Florian Dirnhofer, Sigrid Lacheiner, Matthias Höritzauer, David Binder, Patrick Höll, Josef Pernegger, Margarete Sandner, Andreas Holzner

40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Gertrude Brunmair, Hilde Dobretzberger, Gerti Rohrleitner, Friedrich Sturmberger, Helga Döttlinger, Odilo Strutzenberger

50 Jahre Vereinszugehörigkeit: Bernkopf Sieglinde, Elfriede Gräf, Emmy Gräf, Wehrfried Gräf, Karl Mayr, Walter Strutzenberger, Otto Hauck

 

 

Ehrungen im Jahre 2015

Ehrenmitgliedschaft Brunhilde Baierl
Ehrenmitgliedschaft Christian Baierl
Ehrenmitgliedschaft Walter Pohn

 

Ehrungen im Jahre 2014

Ehrenmitgliedschaft Dir. Helmut Hager
25 Jahre Vereinszugehörigkeit: Andreas Hofer
50 Jahre Vereinszugehörigkeit: Ingeborg Lacheiner

 

Runde Geburtstage im Jahre 2014

Werden im Rahmen des Geburtstagskränzchen geehrt

 

Ehrungen im Jahre 2013

Ehrenobmann Reg.Rat Heri Lacheiner

Ehrenmitgliedschaft Dr. Otto Hauck
Ehrenmitgliedschaft Ingrid Döttlinger
Ehrenmitgliedschaft Sonja Wilding

40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Gertrud Fröch und Margareta Strutzenberger

50 Jahre Vereinszugehörigkeit: Christa Strutzenberger, Mag. Ewald Strutzenberger, Ehrenmitglied Günther Dorninger, Brigitta Mayr, Sylvia Maller,  Helga Hinterer, Ingrid Döttlinger, Helmut Hager, Alois Platzer, Mag. Wolfgang Lacheiner und RegRat Heri Lacheiner

 

Runde Geburtstage im Jahre 2013

LacheinerIngeborg65
BrunmairGertrude65
DöttlingerIngrid70
SandnerMargarete75
KellerBrigitte75
TemplMargaretha80
KoblerHelmut65
BergerLudwig65
SturmbergerFriedrich70
GräfWehrfried75
DorningerGünther75

Sterbefall 2016 Tschw. Emmy Gräf

Trauerrede  des Obmann-Stv. und Abteilungsleiter Turnen Ing. Jürgen Mitterhauser:

Unser ältestes Vereinsmitglied und seit der Wiedergründung im Jahre 1963 immer dabei gewesene hat uns, und sie liebe Familienangehörige nunmehr verlassen.

Frau Gräf hatte nie eine Amtswalterfunktion in unserem Verein inne, allerdings war ihr Mann Architekt Georg Gräf beim Wiedergründungskomitee dabei und dieses Engagement ihres Mannes hat Sie sicherlich vollinhaltlich mitgetragen.

Frau Gräf hat mit ihrem Beitrag als Unterstützerin unseres Vereines über nunmehr 53 Jahre es mitermöglicht, dass wir jugendlichen Menschen in großer Zahl Sinn und Freude im Sport, in der Beschäftigung mit dem Körper in gesunder Weise, mitgeben konnten und noch immer können.

Frei nach dem Motto "In einem gesunden Körper möge ein gesunder Geist wohnen".

Die gesellschaftliche Komponente unseres Vereinslebens, lernte ich dann ganz persönlich kennen, als Wolfi Lacheiner und ich zum 100en Geburtstag im Wohnhaus gratulierten.

Bei Kaffee und Kuchen wurde im Kreise einer großen Familie, so schlief das Urenkelkind gerade im Kinderwagen, von Vergangenen sozialen und sportlichen Erlebnissen erzählt.

Heute kaum vorstellbar wie ein Leben ohne Email und Smartphone damals funktionierte und manche bange Stunde des Wartens von der Mutter abverlangt wurde bis die Nachricht von der geglückten alpinen Ausübung der Kinder ins elterliche Haus übermittelt wurden.

Nach dieser und weiteren kurzen Anekdoten erkannte man ein erfülltes, schönes langes Leben mit vielen gemeinsamen Stunden. Im Laufe der Zeit - wenn die Eltern immer älter werden - dann wird man merken, dass es ein Abschied auf Raten ist. Jedoch verlässt die Mutter ihre Familie nicht, Sie geht voraus um einen schönen Platz für uns zu richten.

Geschätzte Frau Gräf, liebe Turnschwester Emmy zum letzten Mal entrichte ich unseren gemeinsamen Turnergruß aus dem Jahr 1817 an dich und sage dir Gut Heil.

 

 

 

Sterbefall 2016 Tbr. Leo Maderthaner

Trauerrede  des Obmannes Ing. Jürgen Mitterhauser

Sterbefall im Jahre 2015

Tschw. Theresia Markgraber  im 88. Lebensjahr am 20. Jänner 2015. 

 

Mit Fahne, Trauerrede und vielen Turnschwestern und Turnbrüdern verabschiedeten wir Resi in Micheldorf

Trauerrede gehalten von unserem Obmann Ing. Jürgen Mitterhauser:,

Als Obmann des ÖTB TV Kirchdorf 1884 obliegt es mir, mich heute von unserer Turnschwester Resi Markgraber im Namen des gesamten Vereins zu verabschieden.

Natürlich kann ich nicht aus dem eigenen Erleben über Resi etwas erzählen, da fehlen mir nun doch die Jahre. Allerdings habe ich jene Vorgänger in unserem Verein gefragt, welcher Mensch, welcher sozialer Typ Resi war. Wir Jungen, die wir derzeit den Verein leiten,  haben Vorbilder, die den Verein gestalteten und die Idee der umfassenden Leibeserziehung verwirklichten. Und so ein Vorbild auf ganz besonderer Weise war und ist Resi für mich.

Man braucht nur die Festschriften zur 100-Jahr  und 110-Jahr- Jubiläum unseres Vereines  aufschlagen, in denen sie oft abgebildet ist und in denen sie „Bundes-, Landes, -Bezirks- und Vereins-Resi“ bezeichnet wird, weil sie immer wieder allgegenwärtig war, scheinbar alle Vereine in unserem Bundesland und deren Mitglieder kannte.

Wenn man auf eine Jahnwanderung, Landesturnfest oder ein Bergturnfest fuhr, dann kam von rundherum der Gruß "Griaß di Resi" oder die Frage "wo ist denn die Resi?". Oftmals konnte man die Herkunftsfrage " Von wo kommts denn?" beantworten mit "Von Kirchdorf" und sofort kam die Antwort "Ah, ihr seids vom Verein von der Resi."

Viele Turner und Turnerinnen kannten sie schon vom TUS Kremsmünster, in dem sie in der Jugend stark verwurzelt war. Mit ihrer Frohnatur kam sie nach ihrer Übersiedlung nach Kirchdorf zu unserem Verein und fand natürlich sofort Anschluss in der Turnabteilung. War jahrelang in Micheldorf und Kirchdorf Vorturnerin und Helferin bei der Damenriege.

Zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung sahen wir sie leider nicht mehr so oft wie früher bei unseren Vereinsaktivitäten, denn ihre Leidenschaft galt in diesem Lebensabschnitt dem Sportkegeln.

Sie war eine leidenschaftliche Motorrollerfahrerin, mit dem sie zu ihrem Sonnenplatz im Süden an der Steyr fuhr, wie ihr überhaupt die Sonne und das Sonnen wichtig waren. Die Suche nach Sonne führte sie nach ihrer Pensionierung sehr oft mit Freundinnen in den Süden, wo sie vor allem spanische Inseln liebte.
Immer gut aufgelegt, immer ein positives Wort auf den Lippen, kinderlieb, zufrieden mit dem oft wenigen im Leben. Solche Menschen sind es, die wegen ihrer Lebensart lange im Gedächtnis bleiben und Vorbilder für uns sind.

Schade, dass wir das Erlebte und über ihr Leben in den letzten Jahren nicht mehr sprechen konnten, doch zu sehen, wie sie in ihrer Welt glücklich war, beeindruckte sehr.

Resi, ein letztes mal für dich der Turnergruß Gut Heil!

Sterbefall im Jahre 2014

Tschw. Elfriede Auinger im 72. Lebensjahr am 9. 8. 2014. 

 

Trauerrede gehalten von unserem Ehrenobmann RegRat Heri Lacheiner,

Liebe Familie Auinger, verehrte Trauergäste !

Der ÖTB TV Kirchdorf 1884 trauert um Tschw. Elfriede Auinger.

Elfriede Auinger trat im Jahr 1975 in unseren Verein ein und schloss 

sich den Turnerinnen an, wo sie sich sofort als eine sehr eifrige 

Turnerin einstellte. Durch ihr ruhiges, liebens wertes und angeneh-

mes Wesen war es für sie selbstverständlich, den Turnerinnen als Vor 

turnerin zur Verfügung zu stehen. Mit viel Ehrgeiz bereitete sie ihre 

Turnstunden vor und ihre Übungen wurden von den Turner-innen mit 

Begeisterung aufgenommen. 

Viele Jahre stand sie dem Verein auch als Mitglied des Turnrates zur 

Verfügung. Beim Kränzebinden für den Maibaum war sie alle Jahre 

dabei. Bis zum Jahr 2012 war sie selbst als begeisterte Turnerin 

am Turnboden und nach Ausbruch ihrer Krankheit auch mit Unter-

brechungen. 

 

Am 7.April 2014 besuchte sie zum letzten Mal eine Turnstunde. 

Im Jahr 2000 durfte ich ihr für ihre Treue zu unserem Verein das 

Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft überreichen. Es war 

vorgesehen, dass sie im nächstes Jahr für ihre 40 – jährige Vereinszu-

gehörigkeit eine Ehrung erhalten hätte. Von der Stadtgemeinde Kirch-

dorf erhielt Elfriede Auinger das Sportehren-zeichen in Silber verlie-

hen.

 

Liebe Elfi ! Für deine Kameradschaft, Freundschaft und für dein Mitwirken und 

Mitgestalten im ÖTB TV Kirchdorf spreche ich dir im Namen des Turn-

rates den herzlichsten Turnerdank aus. Wir werden dich nicht ver-

gessen. Ruhe in Frieden. Unser seit dem Jahr 1817 bestehender 

Turnergruß möge dich ein letztes Mal begleiten: 

 Gut Heil !

Sterbefall im Jahre 2013

Tschw. Marga Lehner im 92. Lebensjahr am 9. 12. 2013. Seit 1975 bei unserem Verein. Als Kind turnte sie schon im Turnverein Krumau (Cesky Krumlov). Bis 4 Monate vor ihrem Tod war Marga bei allen Aktivitäten der Frauen Gymnastik Riege aktiv dabei. Wir verabschiedeten sie am Friedhof mit einer Trauerrede durch Ehrenobmann Heri Lacheiner und mit unserer Traditionsfahne aus dem Jahre 1906. Ruhe in Frieden!